Schlitzbandschnecke aus der oberen Trias

Fossil des Monats Juni 2019

Schlitzbandschnecke aus der oberen Trias

Rhaphistomella radians (Wissmann in Münster, 1841), SNSB-BSPG AS VII 1224, 1444
Obere Trias (ca. 230 Mio. Jahre alt), Dolomiten, Italien

Die kleine Meeresschnecke Rhaphistomella radians ist eine der häufigsten Arten der obertriassischen Cassianer Schichten (Dolomiten, Südtirol). Diese sind für ihren Fossilreichtum und die teils exzellente Erhaltung der Fossilien bekannt. Etwa 1400 fossile Arten wurden aus diesen Schichten beschrieben – ein Artenreichtum der im Erdmittelalter seinesgleichen sucht. Rhaphistomella radians ist eine Schnecke mit niedrigem Gewinde und einer äußeren Kante. Auf dieser Kante liegt das so genannte Schlitzband, das einen im Laufe des Schalenwachstums geschlossenen Schalenschlitz darstellt. Diese Art gehört somit zur Gruppe der Schlitzbandschnecken, den Pleurotomarien. Sie waren im Erdmittelalter sehr bedeutend und umfassten zahlreiche Arten. Sie galten lange als ausgestorben, bis Mitte des 19. Jahrhunderts erste lebende Vertreter aus tieferen Meeresregionen gefunden wurden. Das Schlitzband dient dem Strom von Meerwasser durch die Mantelhöhle des Tieres und versorgt die Kiemen mit Sauerstoff.

Das Faltblatt mit ausführlichen Informationen zum Fossil des Monats steht wie immer auf der Webseite der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie als PDF-Datei (892 kB) zum Download bereit.

Fossil des Monats ist eine regelmäßige Aktion des Paläontologischen Museums München. Hierbei werden jeden Monat besondere Fossilien aus dem Fundus der Staatssammlung ausgestellt und von Wissenschaftlern der Staatssammlung und dem Lehrstuhl Paläontologie und Geobiologie eingehend in Begleittexten und einem Faltblatt erläutert. Die Freunde der Bayerischen Staatssammlung für Geologie und Paläontologie München e.V. unterstützen diese Aktion.

Foto: Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie – Paläontologisches Museum München