Fossil des Monats Oktober 2019

Humboldts böhmischer Trilobit

Ordovizium: Katium (ca. 452 Millionen Jahre), Zahořany bei Beroun, Böhmen, Tschechische Republik

SNSB-BSPG 1872 XIV 506

Die heute ausgestorbenen Trilobiten („Dreilapp-Krebse“) gehören zu den bedeutendsten Fossilien des Erdaltertums (Paläozoikum). Anlässlich des 150. Geburtstages von Alexander von Humboldt in diesem Jahr fiel die Wahl des Fossils des Monats auf das ausgestellte Exemplar, welches ursprünglich einmal als Selenopeltis Humboldti (Hawle & Corda, 1847) beschrieben wurde. Das Stück wurde in Zahořany, südwestlich von Beroun, gefunden und stammt aus der im Prager Becken („Barrandium“) verbreiteten Zahořany-Formation (bestehend vor allem aus dunklen Silt- und Sandsteinen). Das Stück fand bereits 1872 Eingang in die Münchner paläontologischen Sammlungen. Die Fossilfundstelle südlich von Zahořany steht heute (seit 1977) unter Naturschutz. Allgemein sind Trilobiten aus Böhmen (vor allem aus Kambrium-zeitlichen Ablagerungen) schon seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bekannt, wurden jedoch erst später umfangreich wissenschaftlich bearbeitet.

Das Faltblatt mit ausführlichen Informationen zum Fossil des Monats steht wie immer auf der Webseite der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie als PDF-Datei (1,8 MB) zum Download bereit.

Fossil des Monats ist eine regelmäßige Aktion des Paläontologischen Museums München. Hierbei werden jeden Monat besondere Fossilien aus dem Fundus der Staatssammlung ausgestellt und von Wissenschaftlern der Staatssammlung und dem Lehrstuhl Paläontologie und Geobiologie eingehend in Begleittexten und einem Faltblatt erläutert. Die Freunde der Bayerischen Staatssammlung für Geologie und Paläontologie München e.V. unterstützen diese Aktion.